Discovery Uzbekistan
  Current Issue:
Discovery Uzbekistan Travel Guide #14/2010
BUY
http://silkpress.com http://silkpress.com
 

Home | About us | Links | Subscribe | Advertising | Our Team | Support

 
2010
2009
2008
2006
2005

Boysun

TRADITIONELLE WELT VON BOYSUN
Die Abgeschiedenheit der Boysunder Bergwelt hat in entscheidendem Masse dazu beigetragen, dass die Gegend Boysun einen sehr traditionellen Lebensstil behalten konnte. Deshalb steht Boysun auch auf der UNESCO Liste des mündlichen Erbes. Wie in alten Zeiten, wird die Ernte noch von Arik-Berieselung aus den Bergbächen und Quellen gesteuert. Wegen der Unzugänglichkeit der Region und dem schwierigen Gelände werden hier Pflüge verwendet, die es andernorts längst nicht mehr gibt. Seit Tausend Jahren hat sich die Weidekultur nicht verändert. Rinder und Ochsen gelten noch heute als Hauptmasseneinheit des Wohlstands. Gartenbau ist Männersache. In den Dörfern von Boysun sind immer noch in jedem Haushalt Handspinnräder, Reibeisen, Tandir, Wassermühlen als auch Blasebälge Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Die Nationaltracht Tubeteika (Kopfbedeckung) und Chapan (Mantel) für Männer, wehende Kleider und Tücher für Frauen werden mit ortsüblichen Ornamenten und Schmucksachen, deren Design sogar auf das X und XI Jh zurückgehen, verziert. Das Leben spielt sich hauptsächlich innerhalb der Familie, der Mahalla (Gemeinde), im Kishlak (Dorf), der Natur und der mystischen Welt des Islams und des Aberglaubens ab.

VOLKSKUNDE
Die geistige Welt von Boysun ist in seiner Volkskunde widergespiegelt: in der Musik und den Liedern, Spielen und Tänzen, epischen Geschichten und der Kunst der Bachschi (Barden), Legenden und Geschichten, welche mündlich überliefert sind. Das Heldenepos „Alpamysh" stammt von hier. In Zentralasien Bachschi Shoberdi Boltaev bekannt. Er singt in der Kelchgesangtechnik Dastan unter Begleitung der Dombra. Die traditionellen Musikinstrumente Karnai und Surnai werden der Tradition folgend für jedes Hochzeitsfesten eingesetzt. Bei Festen dominieren Männertänze, einschliesslich dem Schwerttanz (Sarbozch).

NATIONALFESTE

Immer noch sind die folgenden Feste im jährlichen Kalender fest verankert: Nawruz, das Frühlingsfest, das Tulpensammelfest, Erntefest und dazwischen sämtliche Islamische und usbekische Nationalfeste. Sie bieten den idealen Anlass zur Durchführung von zahlreichen Spielen und Riten, die auf Jagt, Landwirtschaft und Viehzucht, Handwerk, dem Mond-und Sonnenkalender basiert sind. Nawruz wird zur Zeit der Tagundnachtgleiche gefeiert und gilt als Fest des Erwachens der Natur und der Aufnahme landwirtschaftlicher Tätigkeit. Nawruz wird mit grossem Einsatz gefeiert, es gibt Jahrmärkte an denen die hiesigen Schausteller und Clowns (Maskaraboz) auftreten und auch das Reiterspiel Kurash oder Kup Kari wird mit Begeisterung ausgeführt und mitverfolgt. Gegessen werden traditionelle Gerichte wie Sumalyak und Baursak.

TEXTILKUNST
Die Boysun-Stickerei in Form von Suzani ist durch ihre Darstellung der archaischen Agraren- und Nomadenkultur aus Usbekistan und Tajikistan inzwischen weltweit bekannt und beliebt und stellen noch heute einen Hauptbestandteil jeder Mitgift dar. Die grossen Muster und Primärfarben finden viel Gefallen. Auch handgewebte gestreifte Wolltepiche werden noch auf einfachsten Bodenwebstühlen hergestellt. Der traditionelle gestreifte Wollstoff für Mäntel getragen von männlichen Boysuner ist erstaunlich zeitgemäss. Aus Schafswolle werden ausserdem bunte Filzteppiche gepresst.

Discovery Uzbekistan #3

Copyright © 2007 - Discovery Uzbekistan - www.discovery-uzbekistan.com - All Rights Reserved