Discovery Uzbekistan
  Current Issue:
Discovery Uzbekistan Travel Guide #14/2010
BUY
http://silkpress.com http://silkpress.com
 

Home | About us | Links | Subscribe | Advertising | Our Team | Support

 
2010
2009
2008
2006
2005

Chiwa

Die Geschichte von Chiwa und der Chorezm-Oase ist spannend. Nehmen Sie sich beim Eingangsdor, dem Darwaza einen deutsch sprechenden Fremdenführer und lassen Sie sich durch die Welt der Itschan Kala, der historischen Altstadt von Chiwa geleiten. Wie keinem anderen Ort in Usbekistan ist es Chiwa gelungen, die Aura und den visuellen Aspekt früherer Zeiten zu erhalten. Chiwa steht unter dem Schutz von UNESCO und auf der Liste des erhaltenswerten Welterbes und oft wird Chiwa auch das Freilichtmuseums Zentralasiens genannt.

Heute ist Chiwa das Tor zu einer Region, welche erst allmählich einem breiteren Publikum zugänglich wird, dem Alten Choresm, welche sich bis Muynak im Norden erstreckt. Es gibt viel zu sehen und zu endecken im Alten Choresm. Zeugnisse der zoroastrischen Religion, muslimische Pilgerstätte, die Kalas, lange in Vergessenheit geratene Festungsstädte aus dem 6. Jh, deren Besichtigung unbedingt auf den Reiseplan gehört. Oder wie wäre es mit einer Nacht in einer Jurte, dem Filzzelt der Nomaden, einem Kamelritt, einer Bootsfahrt auf dem legendären Amudarya? Die Fahrt durch die Choresm Oase führt an malerischen Dörfchen aus Lehmbauten vorbei, wo Eselkarren, die Arba, das Hauptverkehrsmittel der Gegend sind. Halten Sie an und schauen Sie sich einen Bauernhof näher an, die gastfreundlichen Leute aus Choresm werden sich freuen.

WIE KOMMT MAN DORTHIN?
Der internationale Flughafen in Urgentsch mit direkten Flügen aus Taschkent befindet sich 40 Min Fahrt von Chiwa. Am Strassenranden stehen Taxis bereit wobei Sie am besten einen Wagen, der Sie abholt, durch ihr Hotel vorbestellen. Die Straßenbahn fährt vom Flughafen direkt nach Chiwa, wie in Reiseführern beschrieben, nur müssen Sie mit einer Reisezeit von ca 2h rechnen Über Land von Taschkent fahren Sie fast 1000km via Samarkand und Buchara, auch wenn die Luftlinie auf der Karte relativ kurz erscheint Per öffentlichem Bus müssen Sie von Buchara mit 12h bis nach Chiwa rechnen, ohne Pannen...

PACHLAWON MACHMUD
Die türkisfarbene Kuppel des Mausoleums Pachlavon-Machmud ist in ihrer Einfachheit geradezu genial. Hier liegt der gleichnamige Sufi Dichter begraben, welcher Anfang des 14. Jh in dieser Stadt gelebt und über 300 Rubai (Gedichte) geschrieben hat. Auch bekannt als siegreicher Ringer,wurde Pachlavon Machmud heilig erklärt und gilt als Schutzpatron von Chiwa.


DIE FREITAGSMOSCHEE

212 handgeschnitzte Säulen tragen das Dach der berühmten Djuma Freitagsmoschee und jede ist mit Holzschnitzereien ihrer jeweiligen Epoche verziert, wobei die ältesten Säulen über 1000 Jahre alt sind. Viele von ihnen weisen geometrische Muster auf, einige jüngere Säulen eher florale. Arabische Inschriften im strengen Kufi Stil sind besonders elegant. Es wurden die unterschiedlichsten Holzsorten verwendet, einige Stämme für die Säulen wurden von weit her gebracht. Wer genau hinsieht, vermag sogar das buddhistisch angehauchte Schnitzwerk zu erkennen.

KUNYAARK
Kunya Ark (der Palast - die Festung) war früher die Residenz des Herrschers von Chiwa, dem Khan. Heute ist vom ganzen Gebäudekomplex der Kurinish-Khona (Thronsaal), der Münzhof und das Harem der Öffentlichkeit zugänglich.
Kurinish-Khona ist vom Hauptplatz her durch eine hohe gezahnte Mauer abgetrennt. Die Wände diese Aywans. da es sich in Tat und Wahrheit um eine überdeckte Terrasse handelt, sind mit blauen Maiolika reich verziert. Gerne zeigt ihnen Ihr Fremdenführer die Stelle, auf der früher der Thron für Audienzen stand und von wo aus königliche Beschlüsse verkündet wurden. Auf der runden Plattform im Zentrum des Hofes wurde ehemals die königliche Jurte errichtet. Auf einem der Marmorsockel ist ein Gedicht graviert, von Agakhi, dem bekannten Dichter aus Chiwa geschrieben.

CHODSCHA ISLAM
Das Minarett Chodscha Islam, das 45 Metern in die Höhe reicht, wurde wie die anderen Minarette vom Meister Usto Chudschaibergen Chodsha im Jahre 1908 errichtet. Aus bautechnischen Gründen weist es eine sich stark verengende Form auf, typisch für die Minarette von Chiwa, wie auch die geometrische Türkisfarbene und rote Fliesenverkleidung. Sie können die 118 Stufen hochsteigen und werden mit einem einmaligen Ausblick auf die Altstadt und Wüste belohnt. Fotografen und Hobbifotografen sollte die Mühe keinesfalls scheuen, bei Sonnenuntergang ist die Beleuchtung geradezu ideal.

KUNSTHANDWERK UND SOUVENIRS
Chiwa-Holzschnitzereien gehören zu den schönsten in Usbekistan. Beim Schlendern durch die engen Gassen werden Sie das eine oder andere Mal die Gelegenheit haben, durch eine halboffene Pforte die Meister und ihre oft jungen Lehrlinge bei der Arbeit zu beobachten. Die blaue Keramik aus Chiwa unterscheidet sich von anderen Schulen in Usbekistan und passt bestens in einen modernen Wohnraum. Antike Laghan, Platten auf denen früher Plov serviert wurde, aus kleinen Dörfern der Choresmischen Oase sind u.a. Bei Curiosity Shop und in derAlla Kulli Khan Medresse zu erstehen. Dort findet sich auch eine grosse Auswahl an Textilien, zu denen der neu von UNESCO lancierte traditionelle gestreifte Allacha Stoff gehört. Praktische und warme Erinnerungen an Chiwa erstehen Sie am besten in Form von handgestrickten Hausschuhen, die es in jeder Grösse gibt.

Discovery Uzbekistan #3

Copyright © 2007 - Discovery Uzbekistan - www.discovery-uzbekistan.com - All Rights Reserved